Aschenverstreuung

Diese Bestattungsart ist für viele Menschen eine alternative Freiheit, die sie sich nach dem dahingehen von dieser Welt wünschen und eben keine bleibende Gedächtnisstätte.

Dabei wird die Asche des Verstorbenen auf einer geeigneten freien Fläche verstreut und bietet eine etwas andere Gedächtnisstätte.

Bei dieser Bestattungsform muss eine zu Lebzeiten eigenhändig verfasste (beglaubigte) Willenserklärung vorliegen. Angehörige können an der Verstreuung teilnehmen. Eine namentliche Darstellung ist nicht möglich.